Viel Arbeit, ...aber drei Punkte

Leingarten II über die gesamte Spielzeit gefährlich

Wie wird der FSV auf die Schmach von Böckingen antworten, darauf waren alle sehr gespannt.

Die Antwort: Der FSV wirkt von Anfang an sehr verängstigt gegen einen cleveren SV Leingarten, die über weite Strecken dem Sieg näher waren. Durch ein Torwartgeschenk der Gäste kommt Maurice Piller zu einem Freistoßtor aus 35m Entfernung. Es waren gerade zehn Minuten gespielt. In der Folge nach einer halben Stunde "bettelte" der FSV regelrecht um ein Tor der Gäste. Eine glänzende Reaktion von Andy Schilling verhindert Schlimmeres.

Leingarten weiter mit leichten Feldvorteilen, der FSV findet einfach nicht ins Spiel. Kurz nach der Pause dann der verdiente Ausgleich der Gäste.

Die Entscheidung in der 70. Minute, als Michael Müller vehement nachsetzte und sein Flanke von der Torauslinie den Weg zu Edrissa Nyassi fand. Sein Kopfball schulmäßig und unhaltbar - 2:1. Danach gab noch viel Arbeit, um die drei Punkte dann letztendlich einzufahren.

Insgesamt ein Spiel, bei dem es keine Bestnoten zu vergeben gab, sieht man einmal von Raphael Friedrich ab, der ein ganz „feines“ Spiel ablieferte.     

Am Ostermontag in Pfaffenhofen sind einige Urlauber und Gesperrte wieder „zurück“. Wenn das keine Empfehlung ist.                –walk--

 

Die Mannschaft:     Schilling

              Lämmlen       Rataj     Friedrich   Etemi

           Hönnige    L. Schweizer     J. Schweizer   Piller         

                             Hönnige      Nyassi

Eingewechselt:  Müller, Wacker, Mair und K. Reinwald

 

FSV II mit guter Schlussoffensive, 2:2 am Ende

Hätte man die Chancen während des gesamten Spiels besser genutzt, ein Sieg wäre durchaus möglich gewesen. Trainer Wilde musste die Mannschaft stark umbauen, zu viele Verletzte und Urlauber. Notgedrungen kamen drei A-Jugendspieler zum Einsatz: Benni Gebert, Matthias Schweizer und Jonas Frey. Über alle drei war der Trainer voll des Lobes.

Zum Spiel: Die ersten Chancen auf FSV-Seite, Schluchtern aber erzielte die Führung noch vor der Pause. Danach weiteres FSV-Übergewicht mit guten Möglichkeiten. Doch die Gäste konterten das Team aus, 0:2 nach gut einer Stunde. Der FSV fand sehr spät wieder zurück ins Spiel, Robin Reiter nach schöner Einzelleistung und Benni Gebert im Nachsetzen schafften den hochverdienten Ausgleich zum 2:2. 
-walk-

Es spielten:  Holder, Kindor, St. Schweizer, Schneider, Matthias Schweizer, Fuchs, Gebert, Reiter, Frey, Horvat, Barut

Eingewechselt:  Jonas Frey, Cittadini, Bürger, Minteh