Zum Auftakt der auf vielfachen Spielerwunsch gemeldeten diesjährigen Ü30-Runde traf die AH auf die Gäste aus Untergruppenbach.

Zahlreiche Absagen aus Krankheits-, Verletzungs und Formalgründen machten das Unterfangen für Abteilungsleiter Andreas Jagemann nicht gerade leichter, eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken zu können. So spielte diesen Samstag eine Mannschaft, die zuvor noch nicht in dieser Konstellation zusammengespielt hatte. Eine stattliche Zahl an interessierten Zuschauern wollte sich den ersten Auftritt dieser neu formierten Elf dennoch nicht entgehen lassen und konnte sich am geöffneten Kiosk erfreuen. Danke hier an Tine Merx und Willi Berk für die Bewirtschaftung.

Untergruppenbach nahm von Beginn an das Heft in die Hand und bescherte uns nach nur 2 Spielminuten mit dem 1:0 eine eiskalte Dusche.
Leider verfehlte dies die erhoffte Hallo-Wach-Wirkung bei unserer Truppe, und immer wieder schaffte es die eingespielte Seniorentruppe aus Untergruppenbach, Überzahl im Mittefeld zu erzielen und Ihre Stürmer ins Szene zu setzen. So konnte der Gästestürmer einen lupenreinen Hattrick erzielen.

Die wenigen Entlastungsangriffe unserer Elf verpufften meist noch vor dem Strafraum, so dass der Keeper des Gegners weitestgehend unbeschäftigt blieb, und einen ruhigen, aber unterkühlten Abend verlebte.

Leider begann man beizeiten mit gegenseitigen Schuldzuweisungen, gegenseitige, dringend benötigte, Unterstützung war Mangelware.

Mit einem deftigen 0:4 Rückstand ging es dann zum Pausentee, der reichlich Zeit für Diskussionen bot.

In Halbzeit 2 das Bild nicht wesentlich verbessert, wenn man davon absieht, dass den Gästen nur noch 2 Tore zum 0:6 Endstand gelangen.

Insgesamt eine dürftige spielerische Darbietung und, was noch viel schwerer wiegt, eine ganz schlechte Außendarstellung unserer Abteilung an diesem rabenschwarzen Tag.
Spiele werden gemeinsam gewonnen und auch gemeinsam verloren. Dies sollte aber alles mit dem nötigen Anstand und Respekt passieren.
In der Niederlage zeigt sich die wahre Stärke, da gehört gegenseitiges Zerfleischen mit Sicherheit nicht dazu! Das muss und wird sicherlich intern aufgearbeitet werden.

Die Chance zur Wiedergutmachung kommt am Samstag, den 9.4., wenn bei Türkspor Neckarsulm um 18:00 Uhr die nächste Partie ansteht.

Unser Dank geht an die Textilreinigung Jürgen Stoklasek für das Waschen der Trikots.

Auf dem Bild vlnr:
hinten: Recep Nalci, Peter Schumacher, Christian Pepi, Thomas Hartmann, Daniel Fuentes, Artan Koca, Heiko Echtenacher, Stan Schäfer, Andreas Jaggemann, Willi Berk
vorne: Sezayi Ugurlu, Resul Baytaroglu, Ferhat Baytaroglu, Thomas Österle, Vito Castiglione, Angelo Brugnone, Tino Vogel, Jochen Belz, Filippo Privitera

-BeeGee-